Ankündigung – WHO Empfehlungen für ein gutes Geburtserlebnis

Die neuen WHO Empfehlungen zur Betreuung während der Geburt sind herausgegeben worden. Dabei werden Empfehlungen genannt, welche Maßnahmen für Eröffnungsphase, Austreibungsphase und Nachgeburtsphase forderlich sind, um eine normale Geburt und ein gutes Geburtserlebnis für die Frau zu unterstützen. Ich werde in drei Beiträgen die Richtlinien zusammenfassen und für unsere Verhältnisse in Deutschland beurteilen. Die WHO gibt die Empfehlung für die ganze Welt heraus. Einige Empfehlungen erscheinen uns da ganz selbstverständlich, andere für nicht durchführbar.

Eine ausführliche Fassung der WHO (in Englisch) gibt es schon mal hier, als Diashow hier und als achtseitige Zusammenfassung hier.

Die WHO stellt fest, dass in den letzten zwei Jahrzehnten die Eingriffe in die normale Geburt weltweit zugenommen haben. Dabei führen unnötige Eingriffe dazu, dass Frauen negativ in ihrem Erleben der Geburt und ihren Fähigkeiten beeinflusst werden. Die Empfehlungen gelten für alle gesunden Schwangeren, die kein Risiko haben. Hochrisikoschwangere oder Geburten, bei denen Komplikationen auftreten, sind von den Empfehlungen ausgenommen. Leider wird nicht definiert, was eine Hochrisikoschwangerschaft ist und was als Komplikation während einer Geburt zählt.

Die WHO gibt insgesamt 56 Empfehlungen heraus, die eine frauenzentriete Geburtshilfe bei gesunden Frauen ohne Hochrisikoschwangerschaft fördert. Dabei werden nicht nur Empfehlungen ausgesprochen, die förderlich sind, sondern auch Vorgehen betrachtet, von denen aufgrund der Studien abgeraten wird. Einige Empfehlungen werden nur in besonderen Situtaionen empfohlen.Bei einigen Vorgehen gibt es große Zweifel, ob sie effektiv sind. Hier wird diese Vorgehen nur im Kontext von weiterer Forschung empfohlen. Grundlage der Empfehlungen sind 30 bereits existierende Empfehlungen und 26 neue, die aufgrund von neuesten randomisiert-kontrollierten Studien (randomized-controlled trial = RCT), in der Regel mit weit über 1000 Teilnehmern und observationalen Studien, mit über 40.000 Teilnehmern, entwickelt wurden.

Das Modell der geburtshilflichen Betreuung der WHO umfasst folgende Themen:

  • respektvolle Geburtshilfe
  • emotionale Unterst?tzung durch eine Begleitung nach Wahl
  • effektive Kommunikation des Personals
  • Schmerzerleichterung
  • Beobachtung von Wehen, Dokumentation, Audit und Feedback
  • Orale Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme
  • Bewegung unter der Geburt, Geburtspositionen
  • vorgeplanter Weiterleitung
  • Kontinuität der Betreuung

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.